Influencer für die Ü60-Zielgruppe finden – Infos und Tipps

Influencer für die Ü60-Zielgruppe finden – Infos und Tipps

Umfragen zufolge nutzt inzwischen gut jeder zweite Über-60-Jährige regelmäßig das Internet. Wenn Unternehmen mit Influencern zusammenarbeiten, richten sie ihre Marketingstrategie aber nach wie vor überwiegend auf Jugendliche und junge Erwachsene aus. Doch auch und gerade die älteren Semester sind ebenso eine interessante Zielgruppe für Werbung mit Markenbotschaftern. Bleibt nur die Frage, wie sich Influencer für die Ü60-Zielgruppe finden lassen und worauf es dabei zu achten gilt.

Influencer für die Ü60-Zielgruppe finden - Infos und Tipps

Dazu geben wir Infos und Tipps!:

Die Zielgruppe festlegen

Das Influencer-Marketing, also die Werbung und Vermarktung mit Markenbotschaftern, hat längst einen festen Platz im Marketing-Mix gefunden. Und was bei der Zielgruppe unter 30 funktioniert, eignet sich in etwas angepasster Form grundsätzlich für alle Altersklassen, auch für die Gruppe jenseits der 60.

Die Suche nach einem Markenbotschafter für die Ü60-Zielgruppe läuft im Prinzip genauso ab wie bei einer jüngeren Zielgruppe. Der erste Schritt besteht immer darin, die genaue Zielgruppe zu bestimmen. Dabei spielen Faktoren wie das Geschlecht, die Interessen, die Lebensumstände, das Einkommen oder das Kaufverhalten eine Rolle.

Erst wenn die Zielgruppe näher definiert ist, kann die eigentliche Suche beginnen. Denn die Gruppe Ü60 ist groß. Und jemand, der 65 Jahre alt ist und sein Berufsleben gerade erst beendet hat, tickt nun einmal anders als jemand, der bald seinen 80. Geburtstag feiert.

Die bevorzugten Kanäle berücksichtigen

Bei der Auswahl eines passenden Influencers spielen die Medien, die die Ü60-Zielgruppe bevorzugt nutzt, eine große Rolle. Schließlich basiert das Influencer-Marketing auf Personen, die die Zielgruppe aus den Medien kennt. Informationen über die bevorzugten Kanäle der verschiedenen Altersklassen liefern diverse Studien, Umfragen und Statistiken.

Senioren begeistern sich generell für Facebook und YouTube. Als Marketingkanal für ältere Semester ist YouTube im Allgemeinen eine gute Wahl. Die Inhalte, die in verschiedensten Videos präsentiert werden, erinnern nämlich an das Format, das aus dem Fernsehen bekannt ist.

Im Unterschied dazu kommt Instagram mit seinen eher dynamischen Beiträgen bei Senioren weniger gut an.

Bei der Suche nach einem geeigneten Markenbotschafter sollte das Unternehmen also Personen ins Visier nehmen, die auf YouTube und Facebook präsent sind und Inhalte erstellen können, die auf die Ü60-Zielgruppe abgestimmt sind. Daneben ist das Fernsehen eine gute Adresse.

Vielleicht kann das Unternehmen einen Darsteller als Markenbotschafter gewinnen, der aus alten Serien, Fernsehfilmen oder früheren Werbespots bekannt ist und jetzt seine Haushaltskasse etwas aufbessern möchte.

Das Medium, das die Generation jenseits der 60 noch immer am häufigsten nutzt, ist die Zeitung. Deshalb sollte das Unternehmen auch nach Personen Ausschau halten, die die Zielgruppe seit Jahren aus der lokalen Presse kennt.

Die richtigen Themen wählen

Influencer macht aus, dass sie zwar prominent sind, aber trotzdem wie der nette Nachbar von nebenan wirken. Sie kommen nicht wie unnahbare Weltstars rüber, sondern präsentieren sich als normale Menschen, die leben wie du und ich. Genau das macht ihr großes Potenzial aus.

Wie viel Einfluss Markenbotschafter nehmen können, hängt aber von der Zielgruppe ab. Jüngere Leute lassen sich in vielen Bereichen stark beeinflussen, während ältere Menschen schwerer zu beeinflussen sind.

Was die Themen angeht, gibt es keine großen Unterschiede. Die meisten Themen sprechen jüngere Generationen und ältere Semester gleichermaßen an. Zwar interessiert sich die Generation Ü60 oft für Inhalte, die mit der eigenen Gesundheit zu tun haben.

Trotzdem sollte das Unternehmen die Themen nicht zu sehr eingrenzen oder sich nur auf Ältere konzentrieren. Schließlich dreht sich auch in der Ü60-Zielgruppe nicht alles nur um Inkontinenz-Einlagen, Rollatoren und Rheuma-Salben.

Was gut funktioniert, ist die Brücke zwischen Jung und Alt. Ein Markenbotschafter, der trotz fortgeschrittenen Alters fit ist und frisch aussieht, eignet sich prima, um junggebliebenes Denken zu vermitteln. Aber auch ein jüngerer Influencer, der sich offen und authentisch um die älteren Semester bemüht, ohne sie wie gebrechliche Schwache zu behandeln, kommt gut an. Viele Senioren interessieren sich dafür, wie die jüngeren Generationen ticken.

Daneben können Kinder die Marketingkampagne unterstützen. Markenbotschafter, die die Ü60-Zielgruppe an die eigenen Enkel erinnern, wecken positive Gefühle. Gerade im Alter hat die Familie nämlich einen noch höheren Stellenwert als in jüngeren Jahren.

Generell sollte das Unternehmen im Marketing für ältere Zielgruppen kein Thema vorschnell ausklammern. So ist es zum Beispiel ein reines Vorurteil, dass sich Senioren nicht mehr für körperliche Nähe und Erotik interessieren.

Natürlich braucht es bei solchen Themen Fingerspitzengefühl. Aber ältere Menschen wissen es durchaus zu schätzen, wenn sie auch für solche Themen umworben werden.

Recherchieren

Zur Suche nach einem geeigneten Markenbotschafter gehört auch, den Markt zu beobachten. Welche YouTuber, Blogger und Autoren haben viele Follower aus der eigenen Zielgruppe? Suchbegriffe wie „Ü60“ machen es leicht, die sozialen Medien gezielt zu durchforsten.

An solchen Personen kann sich das Unternehmen orientieren und Anregungen für die Werbekampagne und die Zusammenarbeit mit einem Influencer holen. Dabei sollte das Unternehmen darauf achten, was die jeweilige Person ausmacht und inwieweit es Schnittpunkte mit dem eigenen Vorhaben gibt.

Natürlich spricht auch nichts dagegen, die Personen direkt zu kontaktieren. Recherchen über den Erfolg von Influencer-Kampagnen für ältere Zielgruppen liefern ebenfalls wertvolle Hinweise darauf, was gut funktioniert und was weniger.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Influencer für die Ü60-Zielgruppe finden – Infos und Tipps

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Verlagsinhaber Christian Gülcan (Artdefects Media Verlag), Marketing Experte in Onlinemarketing, SEO, SEA, Social Media, Printmedien und Vermarktung von Unternehmen seit 2006. Kooperationspartner zu Werbeagenturen, Medienagenturen und Marketing-Profis. Verleger von Fachpresse in Print und Online verschiedener Branchen und Themengebiete.

Kommentar verfassen

blank