Model Vermarktung

Die Model Vermarktung 

Um als Model Karriere machen zu können, braucht man eine ganz eigene Form der Vermarktung. In jedem Fall, ist aber das Model selbst „das Produkt“. Das es im Modegeschäft ziemlich rau und schnell zugeht, ist sicher niemandem neu, der sich damit beschäftigt hat.

Deshalb kann es auch kaum ein Modell schaffen, völlig alleine und ohne eine Vermittlungsagentur zu Aufträgen zu kommen. Abgesehen von den „Model-Qualitäten“, die man dafür braucht, ist es auch sehr wichtig eine zuverlässige Agentur an der Seite zu haben.

Es ist einfach auch anstrengend genug von einem Casting zum nächsten zu laufen. Da hat man so viel damit zu tun, dass es fast unmöglich ist, sich die Termine auch noch zu recherchieren und herauszusuchen. Ein anderer Vorteil, sich als Model von einer Agentur vermarkten zu lassen, ist auch die Agentur selbst. 

Vermarktung als Topmodel

Denn wenn eine Agentur bei den Auftraggebern einen guten Ruf hat, dann hat man sicher auch mehr Möglichkeiten zu ein „besseren“ Casting zu kommen. Außerdem wird man dann sicher auch besser beraten, wie man am besten zu neuen Aufträgen kommt.

Ein grundlegender Fehler, den viele junge Mädchen machen, die in die Model-Branche wollen, ist schlicht, dass sie glauben der Job wäre „einfacher“ und „spaßiger“ als der Bürojob beim Anwalt oder die Arbeit an der Kasse. Ganz im Gegenteil! Es gibt so viele Mädchen, die sich in diesem Bereich eine „Karriere“ erhoffen, dass die Auftragsjagt im wahrsten Sinne des Wortes zur Sysifusarbeit mutiert.

Deshalb ist das oberste Credo für die Vermarktung eines Models: Disziplin! Im Prinzip kann man sich das vorstellen, wie einen großen Eimer voller Reiskörner, die ausgeschüttet worden sind und die man einzeln wieder aufsammeln muss. Das es mal eine „Berühmtheit“ gibt, die einen entdeckt und zum Topmodel macht, kommt nur sehr selten vor.  

Mehr Anleitungen und Tipps zu Werbung und Marketing:

Teilen:

Kommentar verfassen